Sicherheit in der „Smart City“ – worauf es ankommt

München (ots) – Technologien verändern unseren Alltag, das zeigt ein kurzer Blick auf die Kommunikation: Vom Anruf per Festnetztelefon, hin zu WhatsApp, Mail und vielen anderen Möglichkeiten. Dieser Wandel geht noch weiter: Smarte Geräte sind Standard und nicht nur unsere Telefone und Tablets, auch Fernseher, Kühlschränke und Heizungen kommunizieren mittlerweile über das Internet miteinander und mit uns. Die Vernetzung macht jedoch heute nicht mehr an der Haustüre halt: Viele Kommunen setzen auf die „Smart City“, um den Verkehr effizient zu regeln oder das Parken besser zu organisieren. Tenable erläutert, warum der Faktor Sicherheit bei Smart Cities oft vergessen wird und worauf es für Städte ankommt.

Mit größerer Vernetzung entstehen neue Angriffsflächen für Hacker

Je smarter die Welt, desto mehr Angriffe auf Infrastrukturen und Geräte. In Zukunft gilt das auch für die kommenden Smart Cities. Das diese gewünscht sind, ist eindeutig: 91 Prozent der Befragten gaben in der Studie „Digitale Stadt“ des Branchenverbands Bitkom an, dass sich ein Parkplatzleitsystem wünschen, 94 Prozent würden sich über eine intelligente Verkehrssteuerung zur Staureduzierung freuen. Deutsche Städte wie Duisburg gehen bereits voran und bauen ihre Infrastruktur dem technologischen Fortschritt entsprechend aus. In naher Zukunft soll hier alles smart sein: der Bildungsbereich, Straßenlaternen, Verkehrsmanagement und Verwaltung. Andere Städte wie z.B. Talinn (Estland) testeten schon 2017 autonomen ÖPNV. Die Digitalisierung von gesamten Infrastrukturen ist also nur noch eine Frage der Zeit. Doch wie steht es um die Sicherheit?

Smarte Infrastrukturen machen neue Sicherheitsansätze notwendig

Bieten die bekannten Methoden die nötigen Einblicke und ausreichendes Wissen, um diese erweiterten Umgebungen wirkungsvoll zu schützen? Das ist nicht der Fall. Nötig ist ein neuer, umfassender Ansatz, der die gesamte Angriffsfläche erkennt. Um diese neuen Herausforderungen in den erweiterten, modernen Umgebungen zu beschreiben, hat sich der Begriff Cyber Exposure etabliert. Cyber Exposure fokussiert darauf, wo Schwachstellen bestehen und wie diese reduziert werden können. Das Wissen über die Cyber Exposure ist entscheidend, um die Gefahren vollständig zu verstehen, damit Verantwortliche die richtigen, sicherheitsrelevanten Entscheidungen treffen können – schließlich steht einiges auf dem Spiel, vor allem wenn es um öffentliche Infrastrukturen vernetzter Städte geht.

Kontinuierliches Monitoring, um Cyberrisiken zu erkennen und zu verringern

Höchste Priorität hat es, sämtliche im Netzwerk eingebundene Assets zu identifizieren und möglichst durchgängig zu scannen, um alle Schwachstellen zu finden. Für dieses kontinuierliche Monitoring plädiert auch das BSI. Verantwortliche sollten Cyber Exposure Lösungen nutzen, um sich vollständig abzusichern. Erst sie geben umfassenden Einblick in alle Assets, von IT, Cloud und IoT (Internet of Things) bis hin zu OT (Operational Technology). Anschließend nutzen die Lösungen dieses Wissen über die Schwachstellen und erstellen darauf basierend eine Liste der Probleme, die anhand des geschäftlichen Risikos priorisiert werden. Erst mit diesem Bezug auf die tatsächlichen Gefahren für den Geschäftsbetrieb haben Sicherheitsbeauftragte die nötigen Daten zur Hand, um relevante Entscheidungen zu treffen: Wo sind die Schwachstellen? Mit welchen Maßnahmen und Technologien senken sie diese Sicherheitsrisiken? Der umfassende Einblick und die Priorisierung der Probleme durch Cyber-Exposure-Lösungen kann diese Informationen bieten.

Seien wir ehrlich: Smart Cities sind aufgrund des technologischen Fortschritts bald Realität – es geht darum, wie sicher die Verantwortlichen sie gestalten. Dafür ist Aufmerksamkeit für das Thema Sicherheit nötig: Städte dürfen das Thema Security nicht aus den Augen lassen. Ein guter Schutz verhindert Vorfälle und stärkt das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Smart City – sodass diese am Ende so akzeptiert sind, wie Mail, WhatsApp oder Festnetztelefon.

Pressekontakt:

Tenable
Martin Stummer / Andrej Kornienko / Duygu Duru
HBI Helga Bailey GmbH – International PR & MarCom
martin_stummer@hbi.de / andrej_kornienko@hbi.de / duygu_duru@hbi.de
+49-89-99 38 87-34 / -37 /-44

  Nachrichten

Sicherheit in der „Smart City“ – worauf es ankommt gmbh kaufen wien

99FIRE-FILMS-AWARD vergibt erstmals GRAND PRIX

}

99FIRE-FILMS-AWARD vergibt erstmals GRAND PRIX
v.l.n.r: Roman Knizka, Anke Sabrina Beermann, David Johann Lensing, Bettina Zimmermann / 68. Berlinale – 99Fire-Films-Award im Admiralspalast in Berlin am 21.02.2018 / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/119178 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei…. mehr

Berlin (ots) – Mit einem fulminanten Finale endete das Jubiläum des 99FIRE-FILMS-AWARD gestern im Admiralspalast. Erstmals in seiner 10jährigen Geschichte vergab der größte Kurzfilmwettbewerb der Welt während der Berlinale Festwochen einen GRAND PRIX.

Jochen Schropp und Alexandra Maurer führten durch einen spektakulären Abend voller Überraschungen, unzähligen prominenten Gratulanten, überglücklichen Gewinnern sowie einem deutlichen Statement der Veranstalter zugunsten der Nachwuchsförderung.

In diesem Jahr entschied die prominente Jury, bestehend aus Matthias Schweighöfer, Kai Wiesinger, Roman Knizka, Max von der Groeben, Bettina Zimmermann, Ursula Karven, Torsten Koch (Geschäftsführer Constantin Film, Jurypräsident) u.a., über die Beiträge der 3.121 Teilnehmer, die in 99 Stunden einen 99sekündigen Kurzfilm produziert haben.

Für die größte Überraschung sorgte im Rahmen der 99minütigen Preisverleihung der Film „Wer zuletzt lutscht“ von David Johann Lensing aus Aachen. Sein Wettbewerbsbeitrag wurde erstmals mit dem GRAND PRIX ausgezeichnet und erfuhr damit eine besondere Ehrung als herausragender Kurzfilm.

Stefan Kiwit, Gründer 99FIRE-FILMS-AWARD: „Ich möchte mich nicht nur bei den über 14.000 Teilnehmern der ersten 10 Jahre dieses wirklich außergewöhnlichen Kurzfilmwettbewerbs bedanken,sondern ihnen vor allem meinen größten Respekt für ihre fantastischen Filme voller Herzblut sowie grenzenloser Energie zollen. Sie sind es, die uns täglich antreiben, diesen Award jedes Jahr weiter zu entwickeln und dem kreativen Nachwuchs auch in Zukunft eine würdige Bühne zu bereiten.“

Torsten Koch, Jurypräsident 99FIRE-FILMS AWARD: „In den vergangenen 10 Jahren haben wir in der Jury eine wirklich unglaubliche Entwicklung der eingereichten Beiträge miterleben dürfen – daher freue ich mich nicht nur auf die nächsten 9, sondern auf die nächsten 99 Jahre.“

   Alle Preisträger des Abends im Überblick: 
   GRAND PRIX: "Wer zuletzt lutscht" (David Johann Lensing) 
   KAMERA: "1990" (Marc Philip Ginolas, Henrik Weimar) 
   FILM: "Fest der Sinne" (Alexej Funke, David Schuster) 
   IDEE: "Das Leben an sich" (Daniel Förster, Philipp Hafner) 
   PUBLIKUM: "Blow" (Markus Baumeister) 
   SONDERPREIS: "Clean" (Jia Zhau) 

Pressekontakt:

home@marcsfirma.de
presse@99fire-films.de
Tel.:030 288 764 11

  Nachrichten

99FIRE-FILMS-AWARD vergibt erstmals GRAND PRIX kann gmbh grundstück kaufen